ICT Power-User SIZ (Systems&Network)

Das Diplom für PC-Techniker mit Ambitionen.
Anerkanntes schweizerisches Diplom von SIZ.

Das Diplom bestätigt Ihre Kenntnisse als Power-User in den Bereichen Konfiguration, Verwaltung und Wartung von Systemen und Netzwerken. Sie installieren Arbeitsplätze und andere IP-Endgeräte gemäss firmeninternen Richtlinien. Sie gewährleisten die Datenverfügbarkeit und Datensicherheit. Sie unterstützen Benutzer bei technischen ICT-Fragen.

 

Lehrgangsmodule

  • PU11 Operating Systems & System Technology
  • PU12 Users & Resources
  • PU13 Business- & SoHo-Network

Modulinhalte

Sie werden in die Grundlagen der Datenverarbeitung und der Softwareentwicklung eingeführt und mit den Komponenten und Funktionsweisen moderner Computersysteme vertraut gemacht. Sie lernen, das Client-Betriebssystem und die Applikationen für einen sicheren, effizienten, kontinuierlichen und optimierten Betrieb zu installieren und zu konfigurieren. Des Weiteren werden in diesem Kurs die Themen Benutzersupport, Arbeitsplatzergonomie und Umwelt behandelt.

Grundbegriffe der ICT
  • das EVA- und das Von-Neumann-Prinzip
  • die Logischen Grundfunktionen der Digitaltechnik
  • Zahlensystem, Einheiten und Kenngrössen in der ICT
  • binäre und hexadezimale Zahlensysteme
Komponenten moderner Computersysteme
  • die wesentlichen Komponenten eines aktuellen Computersystems
  • Einsatzzweck der Schnittstelle USB, Firewire, SCSI, SAS, SATA, eSATA, Thunderbolt, IR, Bluetooth
  • Qualitäts- und technische Merkmale der verschiedenen Speichertypen und Speichermedien
  • Hardwarekomponenten im Betriebssystem installieren, konfigurieren und aktualisieren
Software, Softwareentwicklung und Dateiformat
  • Begriffe Daten, Dateien, Programme, Systemprogramm, Tools, APPs
  • die wichtigsten Programmiermethoden und Begriffe
  • Begriffe Befehl, Variable, Funktion, Objektorientierung, Entwicklungsumgebung
  • die Dateitypen, welche für das System ein Risiko bedeuten können
Betriebssysteme und Virtualisierungskonzepte
  • die wichtigsten Betriebssysteme und ihre Technologien
  • die Kernfunktionen eines Betriebssystems
  • grundsätzliche Möglichkeiten der Virtualisierung
  • Verbindung zu ein einer VDI-Umgebung
Installation, Konfiguration und Wartung eines PC-Betriebssystems
  • die unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Datenspeicher bezüglich Wartung
  • Unterschiede der gängigen Dateisysteme
  • Funktionen und Dienste Installieren, aktivieren und konfigurieren
  • wichtige Systemprotokolle und ihre Funktion

Gesetz und ICT

  • Grundsatz des Urheberrechts und des Datenschutzes
  • Kategorien von Personendaten und besonders schützenswerte Daten
  • die wesentlichen Bürgerrechte in Bezug auf den Datenschutz
  • die wichtigsten Lizenzmodelle
Benutzersupport, Ergonomie, Umwelt
  • geeignete Methoden zur Vermittlung von Informationen
  • grundlegende Kommunikationsregeln im Support
  • Inhalt und Form einer verständlichen Anleitung zu einem Ablauf
  • korrekte Entsorgung von ICT-Material
 
 
 
 
 
 

Sie werden verschiedene Ebenen der Benutzerverwaltung (lokal, Domain, Cloud) kennenlernen. Sie werden lernen, Konten, Benutzer, Gruppen und Geräte zu erfassen und zu verwalten, Mailkonten bereitzustellen und zu administrieren. Wichtiges Thema dieses Kurses bilden auch Datensicherheit, Datenverfügbarkeit und -integrität. Sie werden zudem lernen, nach welchen Regeln Ressourcen im Netzwerk und in der Cloud bereitgestellt und wie Benutzervorlagen und GPOs korrekt erstellt werden.

Konten und Gruppen
  • Benutzerverwaltung auf lokalem System, im Active Directory und in der Cloud
  • Berechtigungen für Gruppen festlegen
  • Funktionsweise von Gruppenrichtlinien und Group Policy Objects (GPOs)
  • GPOs im AD einzelnen OUs zuteilen und priorisieren
Ressourcen lokal, im Netz auf Server, NAS und in der Cloud           
  • Datenträger für gemeinsame Nutzung bereitstellen und verwalten
  • Benutzerkontingente auf Datenspeichern einrichten
  • Datenfreigabe auf NAS mit individuellen Berechtigungen einrichten
  • Druckerdienst verwalten und Berechtigungen setzen
Datensicherheit, -Verfügbarkeit und -integrität
  • Backup Type (Full Backup, Incremental Backup, Differential Backup)
  • RAID- und Storage-Pooling-Methoden, Cloud Synchronisierung
  • Protokolle zur Überwachung der Systemsicherheit
  • Policy für die Nutzung von persönlichen Geräten
Mail und Voip Administration
  • Mail-Umgebung (alternativ on-premise, Cloud, hybrid)
  • Konfigurationsdatenblatt für Benutzer
  • VOIP-Anbindungen bereitstellen und konfigurieren
  • die Anforderungen bzgl. PBX

Mit diesem Modul werden Sie die allgemeinen Grundlagen der Netzwerktechnik inkl. der verbreitetsten Technologien kennen und verstehen. Sie lernen, die verschiedenen Komponenten eines Netzwerks zu implementieren und zu warten. In diesem Kurs erfahren Sie, wie ein lokales Netzwerk unter Berücksichtigung der aktuellen Sicherheitsaspekte korrekt an das Internet angebunden wird.

Grundlagen der Netzwerktechnik
  • die Struktur von Kommunikationsnetzen und Möglichkeiten der Datenübertragung
  • Steckertypen (RJ-45, GG-45) und die Zuordnung der Aderpaare
  • drahtgebundene Übertragungstechniken (Frequenzbereiche, Dämpfung) sowie Sicherheitsaspekte
  • Sicherheitsaspekte von drahtlosen Netzwerken
Aufbau und die Grundsätze des OSI-Models
  • Wichtige Standards den Schichten des OSI-Models
  • die grundlegenden Netzwerk-Topologien und ihre Zugriffsverfahren
  • Spezifikationen und praktische Anwendungsproblematiken der Stern-Topologie
  • Funktionsweise von CSMA/CD sowie WLAN
Netzwerk einrichten, erweitern und warten
  • Dienstprotokolle unter TCP/IP (HTTP, FTP, NTP, DNS, DHCP, HTTPS, SMTP, POP, IMAP)
  • Einsatz von (ICMP, CIDR, NAT und SUA, IGMP, ARP, RARP)
  • wichtige IP-Befehle (ping, ipconfig, tracert und nslookup netstat, nbtstat, net use)
  • Risiken im Zusammenhang mit Wireless-Verbindungen

Netzwerk mit dem Internet verbinden

  • Die verschiedenen mobilen Zugangsvarianten und aktuellen Zugangstechnologien (Generationen)
  • Internetanbindung auf einem Router inkl. NAT, DHCP-Server und DNS
  • Firewall und Portweiterleitung
  • Soft- oder Hardware-Firewall
Remote Verbindungen
  • verschieden Möglichkeiten zum Herstellen von Remoteverbindungen
  • Möglichkeiten verschiedener Fernwartungstools
  • technische Parameter (z.B. Ports) von gängigen Remoteverbindungstools
  • Verbindung zu einem bestehenden RDS-Server     
DNS und DHCP
  • die Funktionsweise von DNS und die entsprechenden Dienste
  • Bedeutung der unterschiedlichen Dienste zur Namensauflösung (WINS, DNS, LMHost)
  • Das DNS Konzept mit den Begriffen, DNS Server, DNS Zonen
  • Scope und IP-Parameter (IP-Adresse, Subnetmaske, Standard-Gateway, DNS- und  WINS-Server)
Netzwerksicherheit
  • Aktuelle Risiken und Sicherheitsprobleme im IT-Umfeld eines KMU
  • das Konzept von NAT (Network Address Translation) und PAT (Port Address Translation)
  • die dynamischen Routing-Protokolle wie RIP, BGP und OSPF
  • Erweiterte Firewall-Funktionen (URL-Content Filtering, SPAM Filtering, Antiviren-Gateway)
 
 
 

Zielpublikum

Diese Weiterbildung richtet sich an alle Personen,

  • ICT Techniker, die für den sicheren und reibungslosen Betrieb von Computern und anderen ICT-Geräten sorgen.
  • ICT Verantwortliche, die ein Netzwerk betreuen, administrieren und mit der Cloud verbinden.
  • ICT Power-User, die technischen First-Level-Support leisten.
  • ICT Verantwortliche, die Benutzer, Netzwerkgeräte und Ressourcen verwalten.
  • ICT Power-User, die ein Heimnetzwerk und IoT (Internet of Things) einrichten und betreiben.
  • Quereinsteiger mit Ambitionen sich beruflich weiterentwickeln zu wollen.

Voraussetzungen

Das ist der richtige Lehrgang für Sie, wenn ...

Sie gute Betriebssystemkenntnisse, Freude an neuen ICT-Technologien und der Wunsch, technische Sachverhalte genau zu verstehen mitbringen.

Prüfungskonzept

Bei den Prüfungen steht die praktische Umsetzung im Vordergrund. Die Fragen sind handlungs- und praxisorientiert. Der effiziente Lösungsweg und die Qualität sind wichtig.

SIZ-Modulprüfungen werden bei uns als SIZ-Partnerschule vor Ort durchgeführt.

Der Unterricht bereitet Sie gezielt auf die Prüfungen vor und vermittelt den Stoff dazu; die Übung des erlernten Stoffes erfolgt zu Hause. Zur Vorbereitung auf die Modulprüfungen stehen Test-Prüfungen zur Verfügung. Diese Zwischenprüfungen ermöglichen es Ihnen, die Entwicklung Ihrer Weiterbildung jederzeit im Auge zu behalten (Erfolgskontrolle).

Für individuelle Lernzeit sollte mindestens ein halber Tag pro Woche eingeplant werden.

Was SIZ auszeichnet

SIZ Diplome sind stark verankert und anerkannt in Schule und Wirtschaft. Folgende Institutionen empfehlen SIZ Diplome:

  • kfmv Kaufmännische Verband Schweiz
  • swico Schweizerische Wirtschaftsverband der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik
  • sgv Schweizerischer Gewerbeverband
  • SAV Schweizerische Arbeitgeberverband

Der Aufbau des SIZ-Diplomangebots unterstützt eine systematische Karriereplanung. So steht Ihnen mit dem Diplom ICT Power-User SIZ (Systems & Network) der Weg offen, sich zum ICT Professional Systems & Network SIZ weiterzubilden.

 

Dauer

104 Lektionen (pro Abend 4 Lektionen)

Ihre Investition

enter it

2x CHF 1’995.- (Verrechnung semesterweise, Teilzahlungen nach Vereinbarung möglich.)

CHF 140.- Lehrmittel

SIZ

Modul-Prüfungsgebühren wie Train@SIZ werden direkt durch SIZ verrechnet.

 
 

Benötigen Sie eine Kostenaufstellung für Ihren Arbeitgeber? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

ICT Power-User SIZ (Systems&Network)

Fit für die Herausforderungen von heute und morgen!

Wir sind eine von SIZ zertifizierte Partnerschule und alle Lehrgänge werden von zertifizierten Trainern durchgeführt.

Termine / Anmeldung

Hinweis: Die Durchführung erfolgt einmal pro Woche, so steht Ihnen genügend Zeit zum Repetieren zur Verfügung. Ferienregelung entsprechend Schulen Basel-Landschaft.

Mo

19.04.21 – 06.12.21

18.15 – 21.30

gestartet

Weiterführendes Angebot